Illustrator - Autor - Designer

Mario Grasso

  

Pressestimmen über Mario Grasso's Bücher für Kinder und Erwachsene ( Kurzfassung )

Falzcartoons
Listig ist er schon, dieser  Mario Grasso.                                                                         
stern magazin
, Hamburg

Venedig, anders gesehen

Mario Grasso, ein Italiener, der mit der Sprache ebenso präzise umgeht, wie mit dem Zeichenstift.
Frankfurter Rundschau

Venedig, anders gesehen. 
…sind aber unverkennbar mit der Illustrationskunst verknüpft, die Grasso als Kinderbuchkünstler bekannt gemacht haben. Er ist auch hier- der vielleicht sprachspielerischte, sprachbesessenste moderne Kinderbuchgrafiker seit den 70er Jahren.
Jugendliteratur- Anna Katharina Ulrich

 

Mario Grasso's "Venedig, anders gesehen". Vom Fischmarkt bis zur Basilika Santa Maria della Salute, von der Piazza San Marco bis zum Canal Grande - Venedig ist ein einziger Traum, für Touristen genauso wie für Kunstliebhaber. Der mit 52 wunderschönen Farbtafeln ausgestattete Prachtband öffnet die Herzen junger Leser für die Geschichte und Kunst der Stadt aller Städte.(ab 12)  FOCUS/Deutschlandfunk/DeutschlandRadio Köln                                                                    

 

Mario Grasso‘s Wörterschatz
Das ist ein geradezu raffiniertes Buch. Lehrer könnten direkt neidisch werden, wie hier mit der Sprache umgegangen und auf spielerische, kurzweilige Art zum Nachdenken angeregt und damit Sprachkunde betrieben wird.

Süddeutsche Zeitung , München-
Prof.Dr.Heinrich Pleticha

Der schlaue Bär.
Mario Grasso macht ganz besondere und unverwechselbare Bilderbücher.  Denn seine  farbigen und äusserst  einfallsreichen Zeichnungen  bieten dem Betrachter mehr als man auf den ersten Blick wahrnehmen kann.
Süddeutsche Zeitung,  München

Heute tanzt der Tangobär.
Mario Grasso hat im Lauf der Jahre einen unverwechselbaren, zugleich exakten und beweglichen Illustrationsstil entwickelt. Einzelne Texte  weisen Grasso als begabten Geschichtenerfinder aus.

Neue Zürcher Zeitung

 
Mario
Grassos Überraschungen. Dieses Büchlein ist ein ganz großer Treffer- nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. „Überraschungen“ bietet es gleich in mehrfacher Hinsicht, nämlich auf der Bild- , auf der Text- und auf der Handlungsebene. Der Knalleffekt ergibt sich immer erst nach dem Umblättern, dadurch werden Spannungen und Spass laufend erhöht.
Freie Universität Berlin, Jutta Grützmacher

Knickbilder aus der Wundertüte.
Mario Grasso, bekannt für seine phantasievollen Bücher zum Mitmachen hat nun eine Mappe mit Knickbildern vorgelegt. Mit ein paar Kniffen entsteht ein völlig neues Bild, wird  jedes Kind zum Zauberer.
Der Tagesspiegel , Berlin

Knickbilder aus der Wundertüte.
Mario Grasso bringt Schwung in die Bilderbuchszene…..

stern magazin ,
Hamburg

Mario
Grasso’s Wörterschatz. Sein Spiel mit der Sprache und mit Bildern dürfte nicht nur Kindern, die hierzulande aufgewachsen sind Spaß machen, sondern kann auch all denen helfen, die wie Mario Grasso im Schulalter zu uns kommen. Kinder aus der Türkei, aus Spanien, Italien und Griechenland, unsere Sprache besser zu begreifen und in ihr heimisch zu werden.

Frankfurter Rundschau


Zirkus Drehwurm.
Dieses Buch ist etwas ganz Feines. Kinder werden an diesem Buch ein reines Vergnügen haben. Sie werden immer wieder Neues entdecken, und sie werden entdecken, dass das Neue im längst Bekannten verborgen liegt. Wenn man das Buch betrachtet, ist man gezwungen, seine Sehgewohnheit, die man gerade von einem Bild gemacht hat, beim selben Bild, wenn man es nur dreht, wieder zu verändern.
Bulletin Jugend und Literatur-
kritische Monatszeitschrift für Kinder-und Jugendliteratur

Mario Grassos Wörterschatz.
Das macht einen der Vorzüge dieses Büchlein aus: dass es seine Lehren im augenzwinkernden Plauderton erteilt, auf eine Weise, die Lese-Spass weckt und Neugierde auf mehr.
Frankfurter Allgemeine Zeitung


Mario Grassos Wörterschatz.
Spieltalent als Wortjongleur. Ein Buch, das den Wörtern Beine macht.
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Grassos Wörterschatz eignet bestens für alle, die im wahrhaft undurchdringlichen Sprachdschungel heimisch werden wollen oder müssen.  
Stuttgarter
Nachrichten

Venedig, anders gesehen
. Was das Buch darüber hinaus zum eigentlichen Kulturführer werden lässt, sind die Benennungen und zum Teil ausführlichen Beschreibungen all jener Objekte und Phänomene, welche Mario Grasso inspiriert haben. Sie erleichtern den Zutritt zum Spiel der Illusionen.

Neue Zürcher Zeitung

 

Mario Grassos Spielebuch für die ganze Familie. Bücher können ein Familienleben anregen oder lähmen. Zur positiven Variante gehört der neueste Opus des Italo-Baslers Mario Grasso. Mario Grasso hat eine Spielesammlung zusammengestellt, die für Kinder und Eltern Überraschungen bietet. Seine Illustrationen sind für Kinder nachvollziehbar und quälen Erwachsene nicht mit kindischen Sentimentalitäten.
Facts


Sprach-Gärtner Grasso
Im lockeren Humus der Erde, über die Kinder wandeln, ist Mario Grasso, der Sprach-Gärtner, der es versteht, auch kleine Labyrinthe anzulegen, Verwirrspiele, die gleich wieder aufgelöst werden. Er wird dabei von keinem pädagogischen Trieb geplagt, sonst lägen die Bücher heute noch unverkauft in den Regalen herum. Im Gegenteil:  Er bekennt sich zur reinen, kindlichen Lust am sprachlichen Vexierbild, das durchaus geeignet ist, den Kindern die Furcht vor der Sprache zu nehmen.
Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel-
Carlo Bernasconi

Der schlaue Bär.
Mir sind Vorschuleinrichtungen, organisierte Freizeitgruppen für Schulanfänger bekannt, in denen nur Lehr- und Sachbücher zum kognitiven Training zu finden sind.  Zum gerechten Ausgleich sollte den Trainern und verhinderten „Teachern“ dort eine satte Portion Grasso verordnet werden.
Bulletin Jugend und Literatur

Mario Grassos Wörterschatz

Grassos Wörteralbum ist mehr als ein Jux: ein Miniatur-Reiseführer durch Wörterlandschaften.
Die ZEIT,
Hamburg

Die schönsten Geschichten aus Tausendundeiner Nacht
Üppig, farbenfroh und detailreich illustriert Mario Grasso Menschen, Tiere, Pflanzen und Früchte, aber auch Geister und Fabelwesen sowie die prächtige Architektur der Paläste und Moscheen des Orients. Ein Augenschmaus, den so keine andere Ausgabe von Tausendundeiner Nacht bietet. Sehr informativ ist auch das Glossar, das Namen und Begriffe aus dem Orient, die ja mittlerweile in jeder Nachrichtensendung zu hören sind, verständlich erklärt.
Badisches Tagblatt

Gullivers Reisen von Jonathan Swift
Die Fülle der Einfälle, die Güte der Zeichnungen und die Exaktheit, in der sich Grasso - von Swift inspiriert - an einen Weltenentwurf wagt, ist einmalig. Der in Leinen eingebundene Prachtband ist jeden Cent wert und lädt zu längerem Betrachten der vielen Zeichnungen ein. Dieses Werk ist äusserst gelungen. Weniger der Text - altbekannt und wortwörtlich übernommen - als vielmehr die wunderschönen, vielfältigen und gelungenen Illustrationen sind einen Kauf wert.
Media-Mania - Stefan Erlemann

 

Ehe der Begriff des Multimedialen, der Verschmelzung von Wort, Sprache, Tönen, Klängen, von starren und beweglichen Bildern in den späten 90er Jahren inflationär ausgehöhlt wurde, hat das Schweizer Multitalent Mario Grasso im begrenzten Umfeld des Kinderbuches bisher erkennbare Einengungen berannt, vorhandene Gestaltungsbarrieren niedergerissen.

Professor Horst Künnemann, Hamburg. Verfasser von "Profile zeitgenössischer Bilderbuchmacher"

 

Die Abenteuer des Pinocchio. Mario Grasso hat hier die, wie ich finde, schönste Ausgabe des Kinderbuchklassikers geschaffen. M.Egner. Selten war eine solch schöne und ansprechende Ausgabe des Pinocchio auf dem Buchmarkt. Winfried Stanzick.

 

Die Abenteuer des Pinocchio. Das Ergebnis ist eine echte Bereicherung für den Kinderbuchmarkt und verdient auch gerade deshalb, weil es inhaltlich so dicht am Original ist, besondere Aufmerksamkeit. 

familien-welt.de Büchersommer Kinderbuchempfehlung: Phantasievolles für Lesezwerge

 
 
 

Pressestimmen ( Langfassung )

Zirkus Drehwurm. Dieses Buch ist etwas ganz Feines. Es ist etwas ganz Künstliches, eben Artifizielles, eben Kunst. Kunst für Kinder: Ein heikles Thema, weil Kunst (ich meine nicht Kunsthandwerk oder Design) ins Grenzenlose vorstösst, Kinder aber gewissermassen aus dem Grenzenlosen kommen.

Mario Grasso stellt das traditionelle Kinderbuch auf den Kopf - und das ist wörtlich zu verstehen. Man kann das Buch drehen und wenden wie man will, immer gibt es einen Sinn, und wenn man den richtigen Dreh heraus hat, gibt es sogar eine Handlung: Ein Zirkus kommt in die Stadt und stellt sie auf den Kopf. Aber immer, wenn man glaubt, man hat etwas sicher erkannt, dreht man das Buch herum und sieht etwas anderes. Alles ist eine Frage des Gesichtswinkels, nicht ist das, wonach es aussieht.

Die Bilder Grassos zeigen das Unsichtbare: Unsere Welt ist nur Vorstellung, und wenn man ein wenig daran dreht, verändert sich alles bis zum Gegenteil. Was ist wahr?

Kinder werden an diesem Buch ein reines Vergnügen haben. Sie werden immer wieder Neues entdecken, und sie werden entdecken, dass das Neue im längst Bekannten verborgen liegt. Wenn man das Buch betrachtet, ist man gezwungen, seine Sehgewohnheiten, die man gerade von einem Bild gelernt hat, beim selben Bild, wenn man es nur dreht, wieder zu verändern.

Die Bilder, die Mario Grasso gezeichnet hat, sind stark abstrahiert, nehmen Traditionen der Jahrhundertwende auf und vermeiden mit aller Kraft einen Eindruck: Dass es sich bei der Malerei oder beim Zeichnen um eine Abbildung der Wirklichkeit handelt. Alles Zeichnen (und alles Denken), das wird bei diesem Buch deutlich, ist Konstruktion. Bulletin Jugend + Literatur. Prof.Dr.Volker Ladenthin, Bonn

 

Venedig-anders gesehen. Dieser Reiseführer ist zum Reinbeissen schön. Ein Appetitanreger, der von seiner fesselnden Optik lebt. Verführerische Farbabbildungen sind mit leicht verdaulichen Texthappen garniert. Die Ingredienzien sind sorgsam aufeinander abgestimmt und schärfen die Sinne für die Serenissima. Venedig vergeht auf der Zunge, während man sich die Augen reibt: Das Vertraute ist gewandt verfremdet. Die Lagunenstadt erscheint als Spielzeugland voller Spässe. Profanes und Sakrales, Hochkunst und Puppentheater, sind eng miteinander verbandelt, wie das im komödiantisch skurrilen Venedig eben so ist, Tintoretto, Tiepolo, Tiziano - Pinocchio.

Mario Grasso, ein Italiener, der mit der Sprache ebenso präzise umgeht wie mit dem Zeichenstift, hat "Venedig-anders gesehen". So lautet der Titel dieses Bilderbuches für alle Altersstufen, das er getextet und illustriert hat. Ein Stadtführer, mit dem man gewiss nicht durch die Calli stapft. Er dient eher der Einstimmung auf das Gesamtkunstwerk Venedig. In den pasticcio-artigen Darstellungen - insgesamt enthält der Band 52 Farbtafeln - hat Grasso Bezüge hergestellt zwischen historischen Gestalten und venezianischen Masken, zwischen illustren Gästen und Figuren der Kunstgeschichte. Die Kontinuität von Zeit und Raum wird munter missachtet, die Grössenverhältnisse sind willkürlich, und dennoch erzählt jedes einzelne Bild eine Menge über das venezianische Thema, das ihm zugrunde liegt: die Oper, der Karneval, das Ghetto nuovo, Venedig und die Frauen.

365 detaillierte Bilderklärungen erläutern die Szenen. En passant erfährt man, wo Marcel Proust abstieg ( im Danieli ) und Claude Monet ein Atelier hatte ( im Palazzo Barbaro).  Zum Schluss möchte man mit Goethe sagen: " Ich habe gut aufgeladen und trage das reiche, sonderbare Bild mit mir fort", und am liebsten gleich losgondeln.
Frankfurter Rundschau


Nestlé-Goldtassen und Anamorphosen-Unterteller. Zwei Tassen, eine für den Tag, eine für die Nacht, das Dekor verzerrt, die Schrift spiegelverkehrt. Fabrikationsfehler oder eine Laune des Künstlers? Des Rätsels Lösung ist die verspiegelte Tasse, denn auf die Untertasse gestellt, erscheinen die Illustrationen in ihren richtigen Proportionen, die Schrift wird lesbar und die versteckte Symbolik der Unterteller kommt zum Vorschein. Mario Grasso gehört zu den Pionieren, die die Anamorphose in unserer Zeit wiederentdeckten und weiterentwickelten. Obwohl er nur die ersten Jahre seines Lebens in Italien verbracht hat und seither in der Schweiz lebt, ist sein Schaffen stark von der italienischen Kunsttradition geprägt, die er dank seiner vielen Reisen in seine ursprüngliche Heimat perfekt verinnerlicht hat.

Eines der informativsten und phantasievollst illustrierten Bücher über Venedig stammt aus seiner Feder, denn Grasso ist nicht nur ein begnadeter Zeichner, sondern auch ein begabter Schriftsteller. Bei seiner intensiven Beschäftigung mit Italien und seiner Neigung zum spielerischen Umgang mit der Kunst lag es nahe, dass er früher oder später der Anamorphose begegnen musste. Grasso liefert eine indirekte Erklärung für dieses Zusammentreffen im Vorwort zu seinem Venedig-Buch: " Ich kann nicht anders, aber jedesmal, wenn ich mich in dieser Stadt aufhalte, sehe ich sie anders. Vieles scheint mir Paradox, Täuschung, Umkehrung, Verdrehung. Venedig ist vielfältig, verschiedenartig, bunt, abwechslungsreich, wandelbar und schillernd... Sein und Schein halten sich hier die Waage". Venedig hat übrigens für die Kultur des Kaffeetrinkens im Europa des 18.Jahrhunderts eine wichtige Rolle gespielt, denn von dort aus verbreiteten sich die Kaffeehäuser über den ganzen Kontinent.
Peter Brabeck-Letmathe.
2003- Vizepräsident und Delegierter des Verwaltungsrates von Nestlé

 

Eine Fundgrube der Spiele mit Bildern, Texten und Zahlen. Mario Grasso, 1941 geboren in Mailand, aufgewachsen in Basel, wo er lebt und als Grafiker,Illustrator und Texter arbeitet, hat einen Kinderbuch-Illustrationsstil entwickelt, der vom Herkömmlichen stark abweicht. Seine Bilder sind nicht textbegleitend, noch übernehmen sie das Erzählen einer Geschichte. Sie sind zum Spielen da. Wie buchstäblich das gemeint ist, zeigten schon die "Falzbilder", die zunächst in einer Tageszeitung, später dann in Buchform erschienen. Falzte man das mit Wörtern und Figuren buntbedruckte Zeitungsblatt den vorgegebenen Markierungen entsprechend zusammen, so kam verblüffend, ein der ersten Bild-Text-Aussage entgegengesetzter Sinn heraus. Ähnlich der Mechanismus sogenannter Drehbilder: Der weinende Clown, auf den Kopf gestellt, lacht (oder umgekehrt); die Maus seufzt unerwartet unter der Last des Elefanten; der Zauberer wird zum Kaninchen. Das Spiel ist altbekannt, in der modernen Kinderliteratur aber ziemlich in Vergessenheit geraten.

In seinem "Drehbilderbuch" führte Grasso es mit vielen Abwandlungen vor. Eine weitere Spielregel ist das Wörtlichnehmen von bildlich Gesprochenem: Wie sieht es aus im Bild, wenn zum Beispiel das Licht wortwörtlich ausgeht? ("Das Licht brennt stets am gleichen Ort/doch heute will es einmal fort..."). Im Bilderbuch "Der schlaue Bär" sind schöne Beispiele solcher Geschichten, die Wörter ins Bild bringen, enthalten.

Die mehrgleisigen Beziehungen zwischen dem mit der Sprache Gemeinten, dem buchstäblich Gesagten und der Illustration-die ihrerseits die Ebenen des "Gezeigten" und des "Gezeichneten" hat - verlangen nach einem besonderen graphischen Stil. Genau muss er sein und beweglich. Die Dinge und Figuren müssen eindeutig erkennbar sein: ein Bär, zwei Mäuse, ein Schneebesen - oder zwei, der eine zum Schneefegen, der andere für das Schlagen von Eisschnee. Zugleich muss es möglich sein, vorgegebene Formen durch Verschiebungen des Blickwinkels mit anderem Inhalt zu füllen, so dass aus einem eindeutigen Bild ebenso eindeutig ein anderes schaut. Graphische Mittel erreichen auch Verschiebungen von der Bild-auf die Textebene oder vom Bildinnern auf den Boden des lesendes Kindes, das etwa von den zugleich als handelnden Figuren und Vermittler funktionierenden Mäusen und Bären Anschaungshilfe oder Spielanleitung bekommt.

Grasso hat im Lauf der Jahre einen unverwechselbaren, zugleich exakten und beweglichen Illustrationsstil entwickelt. Seine Figuren sind wie Spielzeug und bewegen sich in spielzeughaften Umgebungen. Ohne jede Plüschniedlichkeit wirken sie drollig, zugleich aber auch gegenständlich kühl; bald flächig wie zum Ausschneiden, bald plastisch wie aus bemaltem Holz oder Blech gebastelt, samt Nieten und Nägeln.

Neue Zürcher Zeitung- Anna Katharina Ulrich

 

Die schönsten Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Bücher über Märchen aus 1001 Nacht gibt es viele, aber nur wenige versprühen schon beim ersten Anblick den Zauber des Orients so wundervoll, wie das vorliegende Werk für die ganze Familie von Prof. Horst Künnemann und Mario Grasso verlegt bei Lappan.

Es macht schon Spass diesen Märchenband in den Händen zu halten, sein Gewicht zu fühlen, es aufzuschlagen und einfach mal die üppige und farbenfrohe, detailreiche Welt des Orients, die der vielfach ausgezeichnete Illustrator Mario Grasso zu Papier gebracht hat, auf sich wirken zu lassen: Zauberhafte Fabelwesen, Tiere und Pflanzen, Ornamente und Verzierungen, Paläste und Landschaften präsentieren, mit teils verführerischer Wirkung, den Reichtum des Orients. Gerne lässt man sich mitnehmen auf diese zauberhafte Reise in die wohl berühmteste Märchenregion unserer Zeit.

Fazit: Sie haben noch keine Märchen aus 1001 Nacht in Ihrer Hausbuchsammlung. Dann sei Ihnen dieser überaus gelungene und stimmungsvolle Band wärmstens empfohlen. Wenn Sie bereits einen Märchenband besitzen, dann sollten Sie sich " Die schönsten Märchen aus Tausendundeiner Nacht"; unbedingt anschauen. Ich bin sicher, es wird sie die Welt des Orients wieder entdecken lassen.

Literatur-Couch Medien- Stefanie Eckmann-Schmechta

 

Die Abenteuer des Pinocchio. In einer farbenprächtigen und in wertvollem Halbleinen gebundenen Ausgabe gibt der Lappan Verlag die klassische Kindergeschichte von den Abenteuern des Pinocchio heraus. Im Juli 1881 wurde diese Geschichte von dem kleinen frechen hölzernen Jungen, der die Ratschläge der Erwachsenen in den Wind schlägt, immer weiter lügt und sich in die abenteuerlichsten Sachen verstrickt, zum ersten Mal in Teilen veröffentlicht.

Unzählige Kinder aus vielen Generationen überall auf der Welt haben sich seither an dieser Geschichte erfreut und sind mit ihr aufgewachsen. Der Mailänder Künstler Mario Grasso war einer von ihnen. Mit der hier vorliegenden, auf dem Text der Erstausgabe als Buch basierenden Übersetzung und den wunderbaren fantasievollen Illustrationen erfüllt er sich einen Lebenstraum.

Selten war eine solch schöne und ansprechende Ausgabe des Pinocchio auf dem Buchmarkt. Sie sollten erwerben, so lange es sie noch gibt. Rezension von Winfried Stanzick

 

Die Abenteuer des Pinocchio. Mario Grasso hat dieses Buch von Carlo Collodi nicht nur illustriert, sondern auch neu aus dem Italienischen übersetzt. Als Vorlage für die Übersetzung diente ihm ein Faksimile-Druck der ersten Ausgabe von 1883. Dieses Buch mit Illustrationen von Enrico Mazzanti (1881 entstanden seine ersten Illustrationen im GIORNALE  PER  I  BAMBINI ) hat Mario Grasso 1981 in Venedig gekauft. Was für ein Glück! Denn wer, wenn nicht er, wäre sonst für diese Ausgabe so prädestiniert gewesen!

Geboren in Italien, zog er als 10-jähriger nach Basel und erlernte dort die deutsche Sprache, schnell und souverän. Und so ist seine Übersetzung der Abenteuer des Pinocchio auch etwas ganz Besonderes, eine äusserst gelungene Gratwanderung zwischen dem sprachlich altertümlichen Original von 1883 und dem heutigen Deutsch, wie Kinder es besser verstehen. Nähe zum Original, Authentizität und eine sprachpoetische Schönheit zeigen sich deutlich im Vergleich mit anderen deutschen Fassungen; dies hier ist nicht einfach eine Übertragung, dies ist eine Nachdichtung, die beides einfängt : damals und heute. Warmherzig und treffsicher offenbart sich in Mario Grassos Übersetzung die Geschichte mit einem Figurenensemble, nicht aus der Realität bekannt und doch durch die vielen "Realitätssplitter" so realistisch anmutend, dass man die Geschichte weder als ein Märchen noch als Fantasy bezeichnen möchte; vertraut und möglich erscheinen viele der Ereignisse, die dem Leser direkt zum Herzen gehen und ihn in ihrer Botschaft erreichen.

Es ist eine schöne, schlichte Sprache, die Mario Grasso schreibt, eine Huldigung an den Autor wie an den Leser; sie lässt die erdachte Wirklichkeit real werden, kauzig, abwegig, manchmal mit einer gehörigen Portion versteckter Ironie, die dem Text das allzu pedantisch Erzieherische nimmt. Alliteratus. Dr. Astrid van Nahl